News & Investoren

Want to stay updated? Subscribe to our newsletters. For free.

Have questions? Our live support would be happy to help you.

PDF 80 KB

 

  • Blutbasierte Septin9-Tests für Darmkrebs-Screenings haben das Potenzial, die Durchführungsraten und die Akzeptanz bei der Früherkennung zu verbessern
  • Septin9-Tests können bei optimalen Durchführungsraten die Darmkrebs-Inzidenz um 41 % und die Sterblichkeitsrate von Darmkrebs-Erkrankten um 61 % senken
  • Früherkennungsmethoden auf Septin9-basis, erwiesen sich als kosteneffektiv gegenüber einer ausbleibenden Vorsorge

Berlin, Deutschland und USA – Das deutsch-amerikanische Krebsdiagnostik-Unternehmen Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX) gab heute Ergebnisse einer gesundheits-ökonomischen Studie von Prof. Uri Ladabaum M.D., M.S., et al., von der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an der School of Medicine der Stanford-Universität (USA), bekannt.

Laut dieser Studie besitzen Septin9-Tests das Potenzial, Leben zu retten und bieten zudem für einen großen Teil der Bevölkerung, der derzeit nicht an Darmkrebs-Früherkennungsmaßnahmen teilnimmt, einen gesundheitsökonomischen Nutzen als attraktive Screening-Alternative zu den derzeit gängigen Methoden.

Die in der Fachzeitschrift „Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention” veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass Septin9-Tests unter Annahme einer optimalen Durchführungsrate die Inzidenz von Darmkrebs um 41 % und die Sterblichkeitsrate von Darmkrebs-Patienten um 61 % senken könnten. Darüber hinaus haben Septin9-Tests das Potenzial, durch die Erhöhung der Screeningraten und die Verbesserung der Akzeptanz im Vergleich mit anderen Methoden einen deutlichen ökomischen Nutzen bei vertretbaren Kosten aufzuweisen. Unter Annahme einer Akzeptanz des blutbasierten Septin9-Tests von 75 % pro Screening-Zyklus gegenüber weniger als 20 % bei einem stuhlbasierten Test (FIT) ist Septin9-basiertes Darmkrebs-Screening kosteneffektiv. Derzeit angewendete FIT-Tests wären jedoch vergleichsweise effektiver und kostengünstiger als alle anderen Alternativen, sofern man optimale Durchführungsraten, Akzeptanz und regelmäßige Nachkontrollen voraussetzt. Dies konnte in der Praxis bisher jedoch nicht erreicht werden.

„Darmkrebs ist weltweit die dritthäufigste Krebserkrankung und die zweithäufigste in industrialisierten Ländern. Wie in anderen Krebsindikationen beobachtet, können Vorsorgemaßnahmen und eine frühe Erkennung von Krebs die Sterblichkeitsrate deutlich senken. Obwohl die derzeitigen Screening-Methoden sehr wirksam und kosteneffektiv sind, sind die Durchführungsraten erschreckend niedrig. Dies ist im Wesentlichen auf ihre invasive und/oder unbequeme Handhabung zurückzuführen. Mindestens jeder dritte US-Bürgern mit Anspruch auf Darmkrebs-Screening nimmt nicht daran teil, sodass mehr als 60 % der Darmkrebs-Fälle erst in einem späten, bereits symptomatischen Stadium erkannt werden“, erklärte Dr. Thomas Taapken, Vorstandsvorsitzender der Epigenomics AG. „Darmkrebs-Früherkennung mittels eines patientenfreundlichen Bluttests hat das Potenzial, die Durchführungsraten und die Akzeptanz deutlich zu verbessern und dadurch letztendlich die Inzidenz von Darmkrebs, die Sterblichkeitsrate sowie die damit verbundenen Kosten für das Gesundheitssystem zu senken.“

Der Vergleich zwischen den verschiedenen Screening-Methoden in der Studie von Ladabaum basiert auf den veröffentlichten Ergebnissen der PRESEPT-Studie, die mit einem Prototyp des Septin9-Tests durchgeführt wurde, und historischen Daten für FIT. Zum Zeitpunkt der Studie lagen noch keine direkten Vergleichsdaten für beide Methoden vor. Epigenomics hat kürzlich eine direkte Vergleichsstudie zwischen seinem Epi proColon®-Test, für den die FDA derzeit den Zulassungsantrag prüft, und FIT durchgeführt. Dabei wurde die Äquivalenz von Epi proColon® zu FIT hinsichtlich der Sensitivität bestätigt. Die erreichte Sensitivität von Epi proColon® betrug 73 % verglichen mit 68 % für FIT.

– Ende –

Kontakt Epigenomics AG

Antje Zeise | CIRO, Manager IR/PR
Epigenomics AG
Kleine Präsidentenstrasse 1
10178 Berlin
Tel +49 (0) 30 24345 386
ir@epigenomics.com
www.epigenomics.com

Für Presseanfragen aus den USA:

Epigenomics, Inc.
9700 Great Seneca Highway Rockville
Maryland 20850
pr@epigenomics.com

Über Epigenomics

Die Epigenomics AG (www.epigenomics.de) ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen, das eine Pipeline eigener Produkte für Krebs entwickelt und vermarktet. Diese Produkte erlauben es Ärzten, Krebserkrankungen früher und genauer zu diagnostizieren, wodurch ein besserer Therapieerfolg für die Patienten ermöglicht wird. Epigenomics‘ Hauptprodukt ist der blutbasierte Test Epi proColon® für die Früherkennung von Darmkrebs. Der Test wird in Europa bereits vermarktet und befindet sich für den US-amerikanischen Markt in der Entwicklung. Die große Akzeptanz der Technologien und Produkte des Unternehmens bestätigt sich in einer Vielzahl von Partnerschaften mit führenden Unternehmen in der Diagnostikindustrie und Testlaboren. Epigenomics ist ein international aufgestelltes Unternehmen mit Standorten in Europa und den USA.

Epigenomics’ rechtlicher Hinweis.

Diese Veröffentlichung enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die Epigenomics AG und deren Geschäftstätigkeit betreffen. Diese Aussagen beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und die Leistungen der Epigenomics AG wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen oder Leistungen abweichen, die in solchen Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Epigenomics macht diese Mitteilung zum Datum der heutigen Veröffentlichung und beabsichtigt nicht, die hierin enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen oder künftiger Ereignisse bzw. aus anderweitigen Gründen zu aktualisieren.