News & Investoren

Want to stay updated? Subscribe to our newsletters. For free.

Have questions? Our live support would be happy to help you.

PDF 77 KB

 

Offener Brief an den Herausgeber

C. Mel Wilcox, MD, Editor,
Clinical Gastroenterology and Hepatology,
AGA, 4930 Del Ray Avenue, Bethesda, Maryland 20814-3015;
e-mail: cgh@gastro.org;

Betreff: The Stool DNA Test is More Accurate than the Plasma Septin 9 Test in Detecting Colorectal Neoplasia. Clin Gastroenterol Hepatol. 2011 Oct 19. Autor(en): Ahlquist DA, Taylor WR, Mahoney DW, Zou H, Domanico M, Thibodeau SN, Boardman LA, Berger BM, Lidgard GP. Division of Gastroenterology and Hepatology, Mayo Clinic, Rochester MN.

Sehr geehrter Herr Dr. Wilcox,

in der genannten Publikation wird ein Plasma-basierter Test auf methyliertes Septin9 mit einem Stuhl-DNA Test verglichen. Die Ergebnisse, sind inkonsistent mit denen, die zuvor für den im ARUP-Labor entwickelten Septin9-Test veröffentlicht wurden. Wir haben die Septin9-Technologie entwickelt und sie an ARUP lizensiert und die in der Publikation berichteten Ergebnisse sind auch nach unserer Erfahrung mit dem Septin9-Biomarker inkonsistent. Eine genaue Durchsicht der bei der publizierten Studie verwandten Methoden weist auf systematische Fehler in der Beschreibung der Studie hin: zum einen fehlen Informationen und zum anderen ist die Autorenliste unvollständig. Dazu kommt eine Befangenheit des Erstautors, die potentiell aus dessen finanziellem Interesse an einem Erfolg des Stuhl-DNA-Tests resultiert.

Des Weiteren fehlt eine Erklärung wie die Fälle mit kolorektalem Karzinom für die Studie ausgewählt worden sind. In der Publikation wird beschrieben, „dass sie dann ausgewählt wurden, wenn sie an einer kürzlich durchgeführten multizentrischen Studie zur Evaluierung eines Prototyps der nächsten Generation eines Stuhl-DNA-Tests teilgenommen hatten.”. Es liegt nahe, einen Auswahlprozess statt eines unparteiischen Designs mit der Testung aller Patienten anzunehmen, insbesondere wenn eine übermäßig hohe Anzahl von Stuhl-DNA-Tests positiver Patienten ausgewählt worden ist. Die Verwendung verschiedener Gruppen koloskopisch normaler Kontrollpatienten für jeden Test macht jeglichen Vergleich illusorisch. Die Wahl der Kontrollen für den Bluttest scheint inadäquat zu sein, wie die ungewöhnlich hohe Falsch-Positiv-Rate anzeigt sowie das Auftreten von 8 % (4/49) anderer Krebsarten in der Plasma-Kontrollgruppe. Dies wirft Zweifel auf, ob die für die Studie getesteten Probanden tatsächlich Individuen mit einem normalen Risiko für Dickdarmkrebs waren.

In der Studie wurden zudem archivierte Proben verwendet, über die es zu wenig Informationen bezüglich der Probengewinnung, den verwendeten Blutröhrchen oder dem Zeitpunkt der Blutentnahme gibt – all dies Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Septin9-Tests haben. Die Autoren räumen ein, dass die Plasmazubereitung nur „ähnlich‘ der des von ARUP Laboratories vertriebenen Tests war. Ein echter Vergleich kann aber nur vorgenommen werden, wenn beide Tests entsprechend den Verfahren durchgeführt werden, die in der klinischen Routine gelten. Schließlich ist es aufschlussreich, dass kein Autor von ARUP bei der Erstellung des Manuskripts beteiligt war. Diese unvollständige Autorenliste unterstützt die erheblichen Bedenken, dass diese Publikation eine methodisch fehlerhafte und parteiische Studie vorlegt. Wir haben Kenntnis von einem Brief von ARUP an den Erstautor der Publikation vom 15. April 2011, in dem einer Publikation dieser Studie widersprochen wird. In diesem Brief, erhebt die beteiligte ARUP-Versuchsleiterin formell Zweifel an der Gültigkeit der Daten.

Zusammenfassend werfen das Fehlen vollständiger Angaben zum Prüfplan, das Fehlen einer gemeinsamen koloskopisch normalen Kontrollgruppe für beide Tests, die nebulöse klinische Anamnese der Plasma-Kontrollpatienten und die unvollständige Autorenliste der Studie ernsthafte Zweifel an dieser Studie als seriöser, wissenschaftlicher Vergleichsstudie zwischen Dr. Ahlquist‘s Stuhl-DNA-Test und einem Septin9-Plasmatest auf.

Hochachtungsvoll

Dr. med. Jürgen Beck                             Shannon Payne, Ph.D
Senior Vice President Medical Affairs     Medical Science Liaison

Epigenomics AG | Kleine Praesidentenstr. 1 | 10178 Berlin, Germany and Epigenomics, Inc. | 901 Fifth Ave, Ste 3800 | Seattle, WA 98164-2044, USA