Innovative Bluttests zur Krebserkennung

Want to stay updated? Subscribe to our newsletters. For free.

Have questions? Our live support would be happy to help you.

HCCBloodTest – Ein einfacher Bluttest für Zirrhosepatienten und –patientinnen, welche ein hohes Risiko aufweisen, ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) zu entwickeln.

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gilt als zweithäufigste krebsbedingte Todesursache und ist die am häufigsten auftretende bösartige Erkrankung der Leber, von der jährlich mehr als 800.000 Menschen betroffen sind. Zu den Hauptrisikofaktoren für ein HCC gehören außer einer Zirrhose, Hepatitis B- (HBV) oder C-Virus- (HCV) Infektionen, alkoholtoxische Leberschäden und die nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH). Weltweit treten ca. 80 – 90 % der HCC-Fälle bei Patienten und Patientinnen auf, die bereits an einer Leberzirrhose leiden. Hinzu kommt eine jährlichen HCC-Inzidenz von 2 – 4 % bei Zirrhosepatienten und –patientinnen. Beide Fakten führen dazu, dass Zirrhosepatienten und –patientinnen in der Verlaufskontrolle als Hochrisikogruppe eingestuft werden. Hierbei wird auf eine frühzeitige Erkennung abgezielt, welche entsprechende kurative Therapien zulässt. Die aktuellen Überwachungsstrategien sehen ein Screening für entsprechende Zirrhosepatienten und –patientinnen vor, in dessen Rahmen unabhängig von der Ätiologie alle 6 Monate eine Abdomensonographie durchgeführt wird. Auch das Alpha-Fetoprotein (AFP) ist als diagnostischer Marker für hepatozelluläre Karzinome (HCC) weit verbreitet. Es ist für einen alleinigen Einsatz in einem Screening oder einem Überwachungsprogramm jedoch nicht empfindlich bzw. spezifisch genug und für die klinische Praxis nur bedingt geeignet. Bessere Screenings und diagnostische Biomarker-Assays sind deshalb erforderlich, um die Früherkennung von HCC zu verbessern.

Mit dem HCCBloodTest konnte eine hohe diagnostische Genauigkeit bei der Erkennung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) in Patienten und Patientinnen mit einer Zirrhose gezeigt werden. Er bietet somit eine Möglichkeit zur Verbesserung der Risikoprognosen und des Patienten-Managements.

Mehr Informationen.

Wichtige Dokumente:

  • Gebrauchsanweisung PDF

 

Epi BiSKit – Plasma Kit (M7-01-001)

HCCBloodTest Sensitive PCR Kit (M8-001-002)

HCCBloodTest Control Kit (M8-001-003)

Referenzen

  • Villanueva A. (2015) DNA methylation-based prognosis and epidrivers in hepatocellular carcinoma. Hepatology, 61(6):1945-1956.
  • Oussalah A. (2018) Plasma mSEPT9: A novel circulating cell-free DNA-based epigenetic biomarker to diagnose hepatocellular carcinoma. https://doi.org/10.1016/j.ebiom.2018.03.029
  • Global Burden of Disease Liver Cancer Collaboration. (2017) The burden of primary liver cancer and underlying etiologies. From 1990 to 2015 at the global, regional and national level. Results for the Global Burden of Disease Study 2015. JAMA Oncol, 3(12):1683-1691.
  • Ghouri Y et al. (2017) Review of hepatocellular carcinoma: epidemiology, etiology and carcinogenesis. J Carcinogenesis, 16:1.
  • Tang A et al. (2018) Epidemiology of hepatocellular carcinoma: target population for surveillance and diagnosis. Abdom Radiol, 43:13-25.
  • Marrero J et al. (2018) Diagnosis, staging, and management of hepatocellular carcinoma: 2018 practice guidance by the American Association for the study of liver diseases. Hepatol, (68)2: 723-750.
  • Massoud O. (2018) Nonalcohlic fatty liver disease/nonalcoholic steatohepatitis and hepatocellular carcinoma. Clinics in Liver Disease, https://doi.org/10.1016/j.cld.2017.08.014
  • D’Avola D. (2016) Natural history of non-alcoholic steatohepatitis/nonalcoholic fatty liver disease-hepatocellular carcinoma: magnitude of the problem from a hepatology clinic perspective. Clinical Liver Disease, 8(4): 100-104.
  • Tzartzeva K. (2018) Surveillance imaging and alpha fetoprotein for early detection of hepatocellular carcinoma in patient with cirrhosis: a meta-analysis. Gastroenterology, 154(6):1706-1716.